Home > Medien, News > Handel und Gastronomie sollen mehr Verantwortung übernehmen

Handel und Gastronomie sollen mehr Verantwortung übernehmen

Wer abnehmen oder sich gesund ernähren möchte, sollte im Discounter nicht nur einen Bogen um Süßwaren, Limonaden und Fertigprodukte machen! Sondern ursprüngliche Lebensmittel gezielt ansteuern. Denn „der Mensch braucht etwa ein Gramm Eiweiß pro Kilo Körpergewicht, um sich selbst und um seine Muskeln zu erhalten. Täglich! Viele wissen das nicht.“ erläuterte Stephan C. Daniel, Buchautor, am vergangenen Donnerstag auf seiner ersten Lesung in München. Zum Publikum zählten Vertreter des Ernährungsministeriums und des Lehrerverbands. Im Leben geht es um zwei Dinge: Selbsterhalt und Fortpflanzung.

Ein Vergleich: Obwohl es Sexualkunde in der Schule gibt, wissen viele Männer noch heute nicht, dass sie mit etwas Glück noch mit 70 Kinder zeugen können, ihre Partnerin aber schon Schwierigkeiten haben könnte, wenn sie halb so alt ist. Genauso ist es mit Lebensmitteln. Obwohl es die Ernährungspyramide in der fünften Klasse gibt, weiß kaum einer etwas mit den Energietabellen auf Lebensmittelverpackungen anzufangen. Der Künstler nimmt deshalb konkret Lebensmittelhändler und Köche aufs Korn und fordert von ihnen mehr Verantwortung zu übernehmen, um Kunden und Gäste bei gesunder Ernährung aktiv zu unterstützen.

Die Veranstaltung wurde unterstützt von Moderatorin Alejandra Beltrán Cuevas (SKY – „Master Chef“). Im Gespräch wollte die Moderatorin vom Autor auch wissen, weshalb er sich für eine Komödie und nicht etwa für ein Sachbuch entschieden hatte. „Ein Sachbuch bietet mir keinen Raum für Philosophie. Mit einer Komödie kann ich Fragen stellen und gleichzeitig Forderungen an Verantwortliche richten. Außerdem brauchen Menschen Geschichten, um in eine Welt eintauchen zu können.“, so der Autor.

Stephan C. Daniel schrieb eine Komödie, zu dem auch das Lernspiel für Ernährung „jeu-d’oeuvre“ („schödöwre“ gesprochen) gehört. Das Buch „Baudelaire der Spitzenkoch“, ist eine um das Lernspiel konstruierte Komödie. Beides ist Teil des Projekts „Mit Essen Spielt Man“. Der Protagonist in der Komödie (Baudelaire) ist Spitzenkoch. Er entwickelt im Laufe der Geschichte die Spielidee „Nutzenvergleich“. Jeu-d’oeuvre ist ein Kartensiel mit insgesamt vier Spielideen. Dazu gehören auch Nahrtett, Proteinpoker und Preisleistungsvergleich.

„Lernziel ist es, im Verlauf des Spiels ein Gefühl für die passenden Lebensmittel zu entwickeln. Wann benötigt der Körper mehr Eiweiß und wann er mehr Kohlenhydrate? Außerdem lernt man, dass der Körper im Ruhezustand weniger Energie benötigt als bei körperlicher Anstrengung. Was davon steckt in welchen Lebensmitteln?“ Und das Spiel richte sich an die ganze Familie, Lehrer, Lebensmittelhändler, das betriebliche Gesundheitsmanagement und an Köche, so Stephan C. Daniel weiter.

http://ots.de/xd8oE

www.mit-essen-spielt-man.de

Taschenbuch „Baudelaire der Spitzenkoch – Mit Essen spielt Man“:

ISBN: 9783000540295

 

Ich möchte diesen Artikel:
Teilen

KategorienMedien, News Tags:
  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks