Auf den Spuren der Wildziege in Sikkim

Schapi, Foto von Schäfer 1938/39

Erlegtes Shapi, (Foto von Schäfer 1938/39)

Sikkim  ist der  indischer Bundesstaat im südlichen Himalaya zwischen Nepal, China und Bhutan – mit seiner Hauptstadt  Gangtok. Dieser juwelenartige Bergstaat von unvergleichlicher Schönheit auf einem Gebiet von 7299 qkm, liegt im Herzen des Himalayas. Hier fand 1938/39 Ernst Schäfer im Rahmen seiner „Deutschen Tibetexpedition Ernst Schäfer“, die Wildziege, den Shapi. Die Natur Sikkims bietet seltenen Tieren einen Lebensraum. Dr. H. Starrach machte sich 1998 auf,  in seiner Expedition in Sikkim auf den Spuren des Tieres zu wandeln und Tierblut zur Analyse zu bekommen.  Er drehte dabei auch einen Videoclip Film mit dem Titel: “ Die verschwundene Heiligkeit“. Das Shapi, zoologische Entdeckung der deutschen Tibet Expedition 1936, soll als eigenständige Gattung eingeordnet werden. Mit diesem Ziel bricht Dr. Starrach und sein Team in den Himalaja nach Sikkim auf. Doch die Wildziege steht noch heute unter dem Schutz der Berggötter.

http://www.youtube.com/watch?v=4l-X9i4NOnI

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.