Masken im tibetisch-buddhistischen Cham

Tibet-Kolloquium: Mareike Wulff wird über den Entstehungsprozess von Ritualmasken (Guru Rinpoche und seine acht Manifestationen) berichten, den sie fotografisch bei einem tibetischen Maskenbauer in Dharamsala über mehrere Monate dokumentiert hat und einige der entstandenen Masken mitbringen. Es werden Bilder aus dem Leben und der Arbeit des Maskenbauers und seiner Frau gezeigt. Anschließend wird sie darüber sprechen, wie die Masken ihren Weg in die Klöster finden und wie dort mit den als heilig verehrten Objekten umgegangen wird. Mareike Wulff studierte an der Universität der Künste Berlin Kostümbild. Im Rahmen ihrer Diplomarbeit, in der sie die Masken und Kostüme der Cham-Tanzrituale erforschte, verbrachte sie 1 1/2 Jahre in Klöstern in Ladakh und Zanskar sowie in tibetischen Exilklöstern und -kommunen in Himachal Pradesh, Uttarakhand, Sikkim und Nepal. Zur Zeit ist sie NaFög-Stipendiatin und setzt ihre Arbeit über Masken und tibetischen Cham fort.

Tibet-Kolloquium

Mittwoch, 20. Januar 2008

18.00 Uhr

Invalidenstr. 118, Raum 507

(S-Bahn Nordbahnhof, U6 Naturkundemuseum)

Dieser Beitrag wurde unter Buddhismus abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.