Zeit ist reif für den Skrei: Winterkabeljau

Der norwegische Wunderfisch aus dem kalten tiefen Gewässern in dem hohen Norden: Der Skrei. Wer mehr darüber erfahren will sollte Arte schauen: 16.1. und 22.1. jeweils 13:00 und 16:25 . TV-Film zum Thema Essen & Trinken: Zu Tisch…, diesmal ist man in Norwegen in Hedmark. Die Region im Osten Norwegens ist eine der wenigen Regionen des Landes ohne Meeresanbindung, dafür gibt es große Waldflächen und viele Elche. Bei Kare Norseth und seiner Familie wird auch regelmäßig Elch serviert. Besonders gerne bereitet Kare Elchhackfleisch mit Kartoffeln und Karotten zu. Dazu gibt es Preiselbeeren, zerstoßenen Wacholder und zum Nachtisch Trollcreme. Eine Delikatesse in der kalten Jahreszeit ist der Winterkabeljau von den Lofoten, der sogenannte Skrei. Kares Frau Inga-Live kocht den Fisch und serviert ihn mit Sandefjord-Butter. „Zu Tisch in …“ begleitet die Familie bei diesem Ausflug, bei den Vorbereitungen und bei den vielen anderen Aktivitäten zwischen Frühstück und Abendbrot. Den besten Skei der Stadt gibt es im Munch’s Hus, dem einzigsten Norwegischen Restaurant der Hauptstadt, wo der Chef – Wirt und Koch, Kenneth Gjerrud –  selbst kocht. Als besondere Delikatesse wird Skrei seit Jahrhunderten in Norwegen zelebriert und erobert sich auch in Deutschland mehr und mehr einen festen Platz in der Spitzengastronomie, den Supermärkten und unter Fischliebhabern. Was ihn so besonders macht, ist sein außergewöhnlich feines, weißes Fleisch, das sehr fettarm ist und sein einmaliger Geschmack. Eng verknüpft mit der Geschichte des Skrei ist die Geschichte der Lofoten. Schon vor rund 6.000 Jahren ließen sich aufgrund des Fischreichtums Menschen auf den rauen, wildromantischen Inseln nieder. Die Wikinger entdeckten Skrei dann als wertvolle Handelsware und begründeten eine Fangtradition, die bis heute Bestand hat. Noch immer hat nahezu jeder der rund 24.000 Einwohner der Lofoten etwas mit Skrei zu tun.

Wie man Skrei zubereitet ( nach der Art von Kenneth Gjerrud)

Zutaten: 250 g Fisch pro Person: Kabeljau in Scheiben, Rogen, Fischleber, Salz, 1/2 Teelöffel (TL) pro Liter Wasser, 1 TL Essig (7 Prozent) pro Liter Wasser, 1/3 TL gemahlener schwarzer Pfeffer, 1 EL fein gewürfelte Zwiebel, 1/2 Lorbeerblatt.

Zubereitung: Die Kabeljauscheiben einige Minuten unter fließend kaltes Wasser legen. In kochendem Wasser, dem Salz und Essig beigegeben sind, ziehen lassen, bis sich die Gräten leicht lösen. Den Fisch auf einer Platte anrichten. Den Rogen gründlich waschen, das Blut aus den Adern pressen und in Pergamentpapier eingepackt in der Fischbrühe je nach Größe etwa 20 bis 40 Minuten ziehen lassen.  Dann in etwa 12 Millimeter große Würfel schneiden und in einem Topf mit kaltem Wasser, Salz, Pfeffer, den Zwiebelwürfeln und dem Lorbeerblatt aufkochen. Von der Kochplatte nehmen, abschäumen und einige Minuten ziehen lassen. Dazu Kartoffeln servieren.

Dieser Beitrag wurde unter Food, News abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Zeit ist reif für den Skrei: Winterkabeljau

  1. Und hier gibt es den Winterkabeljau – bundesweit, gekühlt ins Haus geliefert.

  2. Pingback: robert reif and restaurant and bar | layne taylor boise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.