Höchste Sendeanlage der Weltauf den Mount Everest

Der skandinavische Mobilfunkkonzern TeliaSonera hat den Start von 3G-Services am Dach der Welt bekannt gegeben. Die nepalesische Konzerntochter Ncell hat in 5.200 Metern Seehöhe die höchstgelegene Sendeanlage der Welt in Betrieb genommen. Damit bekommen nicht nur Einheimische besseren Zugang zu modernen Kommunikationsmitteln. Der Sender verspricht Bergsteigern die Möglichkeit, vom Basislager aus nach Hause zu telefonieren oder im Web zu surfen – ganz ohne teures Satellitentelefon. M.P. meint: Was soll das? Keine Achtung mehr vor dem Dach der Welt! Wann gibt es dann die Apps für den Mount Everest? Warum nicht auch einen mobilen Wanderführer nach dem Motto, „Die Himalaya-App hilft, schnell den richtigen Weg zu finden“!? Was wird Reinhold Messner dazu sagen? Den Möglichkeiten des Kommunikationszeitalters setzte er sein Unterwegssein als Fußgänger gegenüber und verzichtete auf Bohrhaken, Sauerstoffmasken und Satellitentelefon und hatte damit der Wildnis ihr unerschöpfliches Erfahrungspotenzial bewahrt. Oder?!

Ncell hat zunächst eine Sendeanlage im Bereich des Khumbu-Tals in Betrieb genommen. „3G-High-Speed-Internet wird schnellere, günstigere Telekommunikationsdienste für die Bewohner des Tals, Wanderer und Bergsteiger bedeuten“, so TeliaSonera-CEO Lars Nyberg zu diesem Anlass. Wer im Basislager verbleibt, wird gar kein teures Satellitentelefon mehr benötigen. Von niedrigeren Gebühren sollen freilich auch Bergsteiger profitieren, die sich in weiterer Folge auf den Weg zum Gipfel machen. Zudem macht das 3G-Service den Zugang zum Internet leichter. Die meisten Satellitentelefone bieten Datendienste mit nur einigen Kilobit pro Sekunde (kbps). Wenngleich Ncell zunächst nur mit normaler 3G-Geschwindigkeit startet, sind das immerhin bis zu 384 kbps. Zudem soll auf die Dauer ein Ausbau auf HSPA erfolgen, heißt es auf Nachfrage von pressetext. Der genaue Zeitplan dafür steht aber noch nicht fest. TeliaSonera wird über 100 Mio. Dollar investieren, damit Ncell bis Ende 2011 mit seinem Mobilfunknetz 90 Prozent der nepalesischen Bevölkerung versorgt. In welchem Umfang dabei auch 3G-Datendienste verfügbar gemacht werden, steht noch nicht fest. Die potenzielle Bedeutung dieses Kommunikationsmittels ist jedenfalls gewaltig. (pte)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.