Weinkeller in den blauen Lehm gehauen

Der neue Masseto-Weinkeller in Bolgheri

Tief in den blauen Lehm, der dem Weinberg unterliegt, gegraben ist der neue  Weinkeller eine greifbare und symbolische Hommage an die Geschichte des Weinguts Masseto. „Der Weinkeller ist eine Hommage an die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft von Masseto. Er feiert die unglaubliche Geschichte eines Weins, der niemals existieren sollte “, so Giovanni Geddes da Filicaja, CEO von Masseto. Das von den beiden Architekten Hikaru Mori und Maurizio Zito vom Studio ZitoMori entworfene Gebäude repräsentiert und verstärkt die diskrete, aber starke Identität von Masseto.

Oberirdisch sichtbar sind am Hügel nur der Bereich der Traubenanlieferung und das restaurierte Masseto-Haus.

Oberirdisch sichtbar sind am Hügel nur der Bereich der Traubenanlieferung und das restaurierte Masseto-Haus. Im Herzen des Komplexes befindet sich die Schatzkammer des Anwesens „Masseto Caveau“. Unter perfekten Lagerbedingungen werden hier die Flaschen aller Jahrgänge seit 1986 aufbewahrt. Jede Flasche liegt in einer eigenen Vorrichtung aus Edelstahlgeflecht. Der Jahrgang 2018 ist der erste, der in der neuen Kellerei unter der Aufsicht der neuen Kellermeisterin Eleonora Marconi vinifiziert wurde.

Madamarosè 2018 eine Adelige aus vergangenen Zeiten

Ein exzellenter, reinsortiger Syrah-Rosé von Sallier de La Tour aus Sizilien 

Dieser Rosé ist das Ergebnis einer gezielten Recherche, welche Rebsorten im Anbaugebiet der DOC Monreale bei Palermo ihre typischen Eigenschaften und ihre ganze sortentypische Komplexität zum Ausdruck bringen. Im historischen Keller des Gutes aus den Anfängen des 20. Jahrhunderts wird der Madamarosè nach der Lese „weiß“ vinifiziert. Eine sanfte Pressung der Trauben ergibt eine wunderbare, an Pfirsichblüten erinnernde Farbe und extrahiert nur die eleganten Bukettnoten dieser Rebsorte mit ihren mediterranen Aromen, eine typische Eigenschaft des Syrah von Sallier de La Tour.  Der neue Rosé betört mit seiner Eleganz und spielerischen Leichtigkeit, Charakterzüge, die auch die Geschichte dieses Gutes und das Wesen der Winzerin Costanza Chirivino mit den Gesichtszügen einer antiken Schönheit und dem Elan einer modernen Unternehmerin: Madamarosè 2018.

Deutscher Sieger beim 22. Sterne-Cup der Köche in Ischgl

Der Tagessieg ging an Deutschland.

In der Gesamtwertung bestehend aus Skirennen und kulinarischer Prüfung siegte das Team um den deutschen 2-Sternekoch und Shooting-Star Tristan Brandt und dem Laufzeitbesten Martin Schlegel, die das Gericht „California Roll“ von Klaus Brunmayr aus dem Lucy Wang in Ischgl neu interpretierten. Den Auftakt des kulinarisch-sportlichen Wochenendes bildete am Sonntagnachmittag die exklusive Küchenparty mit Kochlegende Johann Lafer, der mit prominenten Freunden und Kollegen zum Schlemmen auf die Idalp geladen hatte.

Den Auftakt des kulinarisch-sportlichen Wochenendes bildete am Sonntagnachmittag die exklusive Küchenparty mit Kochlegende Johann Lafer, der mit prominenten Freunden und Kollegen zum Schlemmen auf die Idalp geladen hatte.

Einstiegswein für jeden Tag

In wenigen Tagen wird der Jahrgang 2017 weltweit in den Verkaufsregalen stehen.

Seit mehr als 25 Jahren ist der Le Volte dell’Ornellaia die jugendlichste Interpretation der Produktionsphilosophie von Ornellaia. Sein großzügiger mediterraner Charakter verbindet sich mit schöner Struktur und Komplexität und jedes Jahr schenkt er im Glas spontanen und echten Trinkgenuss. „Le Volte dell’Ornellaia 2017 ist das Resultat eines besonders heißen und trockenen Jahres und präsentiert sich mit der üblichen intensiv rubinroten Farbe“, kommentiert die Önologin Olga Fusari, und fügt hinzu: „In der Nase bestechen angenehme Aromen von reifen Beerenfrüchten und Gewürznoten, die am Gaumen von einer knackigen Säure sowie einer ausgewogenen und samtigen Tanninstruktur unterstützt werden.“  

Lützow Bar zurück

Der längste Tresen der Hauptstadt. Foto: c. Lützow Bar.

1990 öffnete sie zum ersten Mal ihre Türen und entwickelte sich innerhalb kürzester Zeit zu einer der angesagtesten Bars Berlins. Nun will sie zurück in ihre Hoch-Zeiten.
Ab sofort erstrahlt die altehrwürdige Bar im neuen Glanz. Barchef ist Thomas Altenberger sein, seines Zeichens Barkeeper des Jahres und Gastgeber des Jahres im Rahmen der Mixology Bar Awards.

Stern für Ristorante Ornellaia

Das Zürcher Edelrestaurant spielt nun in der Königsklasse mit.

Das, am 9. April 2018 eröffnete Ristorante Ornellaia in Zürich, wurde mit einem Michelin Stern ausgezeichnet. Das bekannte Weingut aus Bolgheri hatte sich zur Gründung eines Restaurants entschlossen, dank der Zusammenarbeit mit dem Gastronom Bindella, der Importeur und Botschafter von Ornellaia in der Schweiz ist. 

„Es waren zehn intensive Monate. Wir haben mit der vollen Unterstützung des Eigentümers gearbeitet, ich habe meine gesamte italienische Lebensart und die an der ALMA und in Frankreich gesammelte Erfahrung eingebracht. Den Rest hat mein Team geschafft“, so Küchenchef Giuseppe D’Errico.

Die Gestaltung des Restaurants lag in den Händen von der Schweizer Architektin Tilla Theus, die einen „Hauch“ von Ornellaia und die unverwechselbare Atmosphäre der Toskana – eine Landschaft mit Menschen, Essen und Wein – gestaltete. Küchenchef ist Giuseppe D’Errico, der bei Meisterkoch Gualtiero Marchesi im französischen Restaurant Maison Troisgros in Roanne (LY) seine Erfahrungen sammelte. Dort arbeitete er fünf Jahre lang Seite an Seite mit Chefkoch Michel Troisgros, den er als seinen zweiten großen Lehrmeister betrachtet.