Berliner Bolle Festsäle am Hotel ABION Spreebogen

Vom Geheimtipp zur Top-Adresse für Tagungen, Galas und Awards

Von wo aus Carl Bolle in Alt-Moabit die Berliner einst mit Milch versorgte, ist mit den Bolle Festsälen eine Veranstaltungsfläche mit zwei riesigen Sälen, Milchbar, Dachterrasse, dem angeschlossenen Ameron Hotel Abion Spreebogen und einer eigenen Yacht mit moderner Infrastruktur direkt an der Spree entstanden. Die ehemalige Meierei wird heute als Eventlocation genutzt und bietet den Rahmen für Galas, Tagungen, Kongresse und Produkt-Präsentationen. Auf über 3.000 Quadratmetern stehen zwei Festsäle, drei historische Kontorräume und eine Bar mit Dachterrasse zur Verfügung. Das angrenzende Hotel ABION und die ABION Villa bieten fußläufig Übernachtungsmöglichkeiten direkt an der Spree.

Tag der offenen Tür mit einem historischen Einblick am 28.04.2019 zwischen 13.00 – 17.00 Uhr.

Askania Award 2019

Seit 2008 zeichnet die Berliner Uhrenmanufaktur Askania jedes Jahr herausragende Vertreter des deutschen Films aus.

Zur Verleihung der Askania Awards in Berlin 2019 – 05. Februar, kurz vor der Berlinale – kommen wieder prominente Vertreter aus Film, Fernsehen, Wirtschaft und Politik diesmal im Wintergarten Varieté in der Potsdamer Straße zusammen, um die Preisträger 2019 zu küren. Mit der Verleihung des Preises knüpft die man an eine lange Tradition an. Neben Armbanduhren und Bordinstrumenten für Schiff- und Luftfahrt produzierte ASKANIA auch Filmkameras und -projektoren, mit denen Filmklassiker wie „Der blaue Engel“ mit Marlene Dietrich und „Quax, der Bruchpilot“ mit Heinz Rühmann entstanden. Die Preisträger 2019 sind: Gesine Cukrowski, Michael Mendl, Jens Weißflog, Lusie Befort und Fritz Wepper.

Chengdu wirbt in Berlin um deutsche Touristen und Investoren

Das Chinesische Neujahrsfest 2019 ist am 5. Februar 2019. Es beginnt das Jahr des Erd-Schweins.

Chengdu: Die Hauptstadt Sichuans gilt als wichtigste Metropole im Westen der Volksrepublik. Die viert größte Stadt des Landes mit über 14 Millionen Einwohnern ist auch die Heimat der Pandas. Die Stadt zählt laut der Staatlichen Chinesischen Tourismus-Behörde und der World Tourism Organization der Vereinten Nationen zu den zehn attraktivsten Reisezielen Chinas. Außerdem gehört Chengdu zu den „Gourmet-Städten“ der UNESCO. Die Metropole wirbt mit dem Slogan: Chengdu – „Stadt des Überflusses – Einmal dort, will man nie mehr fort.“ Im Chinesischen Kulturzentrum Berlin präsentierte sich die Stadt im Rahmen des diesjährigen Chinesischen Neujahrsfestes, welches am Potsdamer Platz in Berlin zum sechsten Mal mit Kunst, Kulinarik und Kultur gefeiert wurde.

Jahr des Schweins in Berlin eingeläutet

IV. Gourmettage der Chengdu-Küche im Vox im Grand Hyatt; Foto: Chinesisches Kulturzentrum

Im Berliner Einkauscenter Potsdamer Platz Arkaden wird bis Sonntag das Chinesische Neujahrsfest gefeiert. Es wird auch als Frühlingsfest bezeichnet und ist damit das wichtigste traditionelle Fest in China. Nach dem alten chinesischen Mondkalender gilt das neue Jahr 2019 als „Jahr des Schweins“ und steht somit symbolisch für Wohlstand, Glück und gute Ernte. Es wird in der Hauptstadt vom Chinesischen Kulturzentrum Berlin organisiert. Aus diesem Anlass gab es im Restaurant „Vox“ im Hotel „Grand Hyatt“ am Potsdamer Platz ein Gala-Menü mit Spezialitäten der chinesischen Küche, zubereitet von zehn chinesischen Spitzenköchen, die extra aus China anreisten. Mit dabei neben anderen Wang Qinrui, dessen Gerichte zum immateriellen Kulturerbe gehören und Zhu Yuanqing, der bereits bei einem G20-Gipfel kochte. An den weiteren Tagen bereichern die Köche die Tageskarte des Restaurants Vox.

Berliner Bar mit neuem Gesicht

Beim Betreten des Fragrances präsentiert sich das Menü, die sogenannte „Hall of Fame“, welche das einmalige Konzept perfektioniert und die klassische Barkarte ersetzt.

Das neu gestaltete Fragrances empfängt seine Gäste im frischen Erscheinungsbild. Als Bestandteil des The Ritz-Carlton, Berlin lässt das einzigartige Barmenü keine Wünsche offen und lädt zu einem Abenteuer der Sinne ein – mit herausragenden Drinks auf Basis exklusiver Düfte und persönlicher Erinnerungen. Seinen Ursprung findet das limitierte Cocktailmenü in der Welt der Düfte, inspiriert von exklusiven Parfümherstellern wie Serge Lutens, Amouage oder Guerlai. Als Basis der kreativen Mixgetränke kommen hochwertige und seltene Spirituosen wie beispielsweise Shochu und Sake in den Shaker, welche Mixologe Arnd Heißen auf seinen zahlreichen Reisen um die Welt entdeckt haben. Das Fragrances im The Ritz-Carlton, Berlin empfängt seine Gäste von Dienstag bis Samstag jeweils ab 18:00 Uh

13. Kulinarisches Kino zur Berlinale

Das Kulinarische Kino präsentiert in seinem „Film & Food“-Programm um 19:30 Uhr zwei Weltpremieren, eine internationale, zwei europäische und eine deutsche Premiere.

Unter dem Motto „A Taste for Balance“ zeigt das 13. Kulinarische Kino vom 10. bis 15. Februar 2019 zehn Dokumentarfilme und zwei Spielfilme über die Beziehungen zwischen Essen, Kultur und Politik. Das Thema „Balance“ taucht in allen Filmen dieser Edition auf. Nach dem Film servieren die Spitzenköch*innen Angela Hartnett, Sebastian Frank, Haya Molcho, Kiko Moya sowie The Duc Ngo im Gropius Mirror Restaurant ein vom Film inspiriertes Menü. Zu einer weiteren „TeaTime“ am 14. Februar lädt das Kulinarische Kino zusammen mit dem DK Verlag ein. Der israelisch-britische Koch und Buchautor Yotam Ottolenghi wird sein jüngstes Werk „SIMPLE“ vorstellen, in dem er die Aufgabe meistert, mit nicht mehr als zehn Zutaten auszukommen. Der Berlinale Street Food Markt serviert vom 7. bis 17. Februar internationale Köstlichkeiten auf die Hand.