“Meet, eat and study”

…mehr als nur ein Ort zum Essen.

“Food Lab”, so ist der Titel des neuen Restaurants der Uni Luxemburg, das sich im Erdgeschoss der “Maison des sciences humaines” befindet und seine Gäste mit dem Slogan “Meet, eat and study” zum Essen einlädt. Die mit 254 Sitzplätzen ausgestattete Uni-Mensa wird  von Restopolis betrieben, in deren Händen auch die Verantwortung für drei weitere Einrichtungen in Belval liegt. Nach dem Konzept gibt es an der Uni nun: “Food Lab”, das “Food House”, die “Food Zone” und das “Food Café”. 600 Plätze stehen an der Uni täglich – von morgens bis abends – zur Verfügung.

Restopolis betreibt über 71 Restaurants und 52 Cafeterien.

Die Restopolis-Köche bekochen sämtliche Lyzeen, „Maisons relais“ und Internate des Landes sowie die Universität Luxemburg auf den Campus Limpertsberg, Kirchberg und Belval und die Schule der „Police grand-ducale“. Pro Tag werden um die 17.000 Mahlzeiten verkauft. 32% der zum Kochen verwendeten Produkte sind lokal, 4% sind bio und 1% ist Fair Trade.

Joachim Wissler Gastkoch im Restaurant Ikarus

Joachim Wissler erfindet sich kulinarisch stets neu. Foto: ©Helge Kirchberger Photography / Red Bull Hangar-7

In Deutschland positioniert er das Restaurant Vendôme als eines der besten in der Weltrangliste: drei Michelin-Sterne, 19,5 Gault Millau Punkte und fünf „Feinschmecker-F“ darf Joachim Wissler seinen Verdienst nennen. Sein herausragendes Talent als einer der besten Köche der Welt hat Joachim Wissler auch in schriftlicher Form festgehalten. In seinem Kochbuch „JW“ finden sich Rezepte für rund 150 verschiedene Geschmackserlebnisse. Unterteilt sind die Gerichte in fünf Kategorien: vier davon orientieren sich an den saisonalen Zutaten der vier Jahreszeiten und eine bilden die „neuen Klassiker“. Das „JW“ wurde mit dem „Red Dot Award: Communication Design 2010“ gekrönt. Wissler ist der Gastkoch im April 2019 im Restaurant Ikarus, Hangar-7 in Salzburg.

Dampf satt in Schöneweide


ELSE: Die letzte betriebsfähige Normalspur-Dampflok Berlins. 80 km/h bringt die 1944 in Babelsberg gebaute, auf die Schienen. Sie wiegt 140 Tonnen.

Nach Hauptuntersuchung ist die Dampflok 52 8177-9 – Stolz der Dampflokfreunde Berlin – wieder betriebsfähig. Am Wochenende, beim Frühlingsfest im historischen Bahnbetriebswerk Schöneweide stand sie unter Dampf. Nun soll auch die
denkmalgerechte Sanierung des historischen Bahnbetriebswerks Schöneweide beginnen. Die Maßnahmen werden auf 700.000 Euro geschätzt. Anlässlich des Eisenbahnfestes 2019 ( 21./.22.9.) im Betriebswerk Schöneweide können 100 Jahre Eisenbahngeschichte nachempfunden werden.

Neuer GM für Heiligendamm

Seinen ersten General Manager Posten übernahm er 1999 im Kempinski Hotel Rotes Ross in Halle an der Saale.

Ab dem 1. Mai wird Thies C. Bruhn der neue General Manager im Grand Hotel Heiligendamm. Die letzten 29 Jahre hat Thies C. Bruhn für Kempinski Hotel & Resorts gearbeitet. Das Grand Hotel in Heiligendamm ist insofern kein unbekanntes Hotel für ihn.

Nationalmuseum in Katar eröffnet

Die Gesamtkosten sollen sich auf 434 Millionen US-Dollar belaufen. 

Der arabische Wüstenstaat hat in Doha sein Nationalmuseum in der Form einer Wüstenrose, eröffnet. Erbaut wurde das 53.000 Quadratmeter große Gebäude direkt neben dem historischen Palast von Sheikh Abdullah bin Jassim Al Thani, dem ehemaligen Emir von Katar, aus dem 19. Jahrhundert. Die Gesamtkosten sollen sich auf 434 Millionen US-Dollar belaufen. 

Einstiegswein für jeden Tag

In wenigen Tagen wird der Jahrgang 2017 weltweit in den Verkaufsregalen stehen.

Seit mehr als 25 Jahren ist der Le Volte dell’Ornellaia die jugendlichste Interpretation der Produktionsphilosophie von Ornellaia. Sein großzügiger mediterraner Charakter verbindet sich mit schöner Struktur und Komplexität und jedes Jahr schenkt er im Glas spontanen und echten Trinkgenuss. „Le Volte dell’Ornellaia 2017 ist das Resultat eines besonders heißen und trockenen Jahres und präsentiert sich mit der üblichen intensiv rubinroten Farbe“, kommentiert die Önologin Olga Fusari, und fügt hinzu: „In der Nase bestechen angenehme Aromen von reifen Beerenfrüchten und Gewürznoten, die am Gaumen von einer knackigen Säure sowie einer ausgewogenen und samtigen Tanninstruktur unterstützt werden.“