Deutschlands erstes unterirdisches Hotel

Das Hotel AMO ist bereits das siebte Hotel der AMANO Group.

Am 13. Juni öffnen in der Friedrichstraße 113 in Berlin Mitte die Türen für das neue Hotel AMO by AMANO – deutschlands erstes unterirdisches Hotel. Designed wurde das Hotel von dem berühmten Architektenbüro Tchoban und Voss. Das hauseigene Restaurant JOSEPH wird eine Woche später zusammen mit den Ardinast Brüdern aus Frankfurt und dem israelischen Spitzenkoch Yossi Elad eröffnet. Die AMO Bar im Untergeschoss macht die AMANO Group mit René Soffner und Johannes Möhring – den legendären Köpfen der Kinly Boys. Die Rezeption, die Lobby, das Frühstücks-Restaurant sowie die AMO Bar befinden sich im Untergeschoss des Gebäudes.

Berliner Bar mit neuem Gesicht

Beim Betreten des Fragrances präsentiert sich das Menü, die sogenannte „Hall of Fame“, welche das einmalige Konzept perfektioniert und die klassische Barkarte ersetzt.

Das neu gestaltete Fragrances empfängt seine Gäste im frischen Erscheinungsbild. Als Bestandteil des The Ritz-Carlton, Berlin lässt das einzigartige Barmenü keine Wünsche offen und lädt zu einem Abenteuer der Sinne ein – mit herausragenden Drinks auf Basis exklusiver Düfte und persönlicher Erinnerungen. Seinen Ursprung findet das limitierte Cocktailmenü in der Welt der Düfte, inspiriert von exklusiven Parfümherstellern wie Serge Lutens, Amouage oder Guerlai. Als Basis der kreativen Mixgetränke kommen hochwertige und seltene Spirituosen wie beispielsweise Shochu und Sake in den Shaker, welche Mixologe Arnd Heißen auf seinen zahlreichen Reisen um die Welt entdeckt haben. Das Fragrances im The Ritz-Carlton, Berlin empfängt seine Gäste von Dienstag bis Samstag jeweils ab 18:00 Uh

DomCurry oder, Konnopke ade?

Leander Roerdink-Veldboom, Executive Chef des Hilton Berlin, hat mit seinem Konzept genau ins Schwarze getroffen.

Leander Roerdink-Veldboom, Executive Chef des Hilton Hotels Berlin und seine Currywürste.

Der Gendarmenmarkt hat eine neue Attraktion: Das Hilton Berlin bietet  mit dem DomCurry ein Angebot für eilige Gourmets. Im DomCurry neben dem Deutschen Dom gibt fünf ungewöhnliche Wurstsorten, die nach Belieben mit einer Auswahl von Brötchen, ausgefallenen Senfsorten und hausgemachter Currysoße genossen werden können. Neben der originalen Currywurst gibt es die aromatische Straußenbratwurst, magere Bio-Büffelbratwurst, würzige Saalower Kräuterbratwurst und die besonders fettarme Fischbratwurst. Konnopke ade? Weiterlesen