Waldeisenbahn ganz groß!

Die Waldeisenbahn wurde 1895 als Industriebahn eingerichtet. Heute gelangt man mit der 600-mm-Schmalspurbahn auf einer 7 km langen Strecke von  der Kur- und Parkstadt Bad Muskau nach Weißwasser. Von dort geht es weiter nach Kromlau. Endstation ist der Aussichtsturm „Schwerer Berg“ in der Nähe von Weißwasser. Der Neubau ersetzt die 2,5 Kilometer lange Strecke der sogenannten Tonbahn, die dem Tagebau Nochten zum Opfer gefallen war. Weiterlesen

Weißeritztalbahn rollt wieder bis Kipsdorf

Nach 15 Jahren Unterbrechung rollt die Weißeritztalbahn seit Juni 2017 wieder täglich von Freital-Hainsberg bis Kurort Kipsdorf.Die Weißeritztalbahn ist die dienstälteste Schmalspurbahn Deutschlands. Seit 1883 dampft sie von Freital-Hainsberg nahe Dresden bis nach Kipsdorf im Osterzgebirge. Das Jahrhunderthochwasser 2002 zerstörte die Strecke, der Wiederaufbau, finanziert von Bund und Freistaat Sachsen, erfolgte zuerst im unteren Abschnitt bis Dippoldiswalde und wurde 2008 abgeschlossen. Zukünftig sind täglich planmäßig zwei Zugpaare zwischen Freital-Hainsberg und Kurort Kipsdorf unterwegs, ein drittes Zugpaar zur Mittagszeit fährt zwischen Freital und Dippoldiswalde. Weiterlesen

Kleines Bahn´l zwischen Schönheide und Stützengrün

Die Erste sächsische Schmalspurbahn wurde am 16. Oktober 1881 von Wilkau aus eröffnet. Sie fuhr bis 1977 mit fast 42 km als die längste 750 mm Schmalspurbahn Sachsens.  Von den Anfangsjahren abgesehen, in denen Loks der Gattung I K und III K zum Einsatz kamen, wurde die Strecke ausschließlich von den legendären sächsischen IV K’s befahren. Im Durchschnitt verkehrten täglich 35 Personenzüge,. Aufgrund der geringen Geschwindigkeit von 20 km/h und vielen Zwischenhalten dauerte eine Fahrt vom Anfangs- zum Endpunkt über 3 Stunden. Der Personenverkehr auf dem letzten Teilstück zwischen Schönheide-Süd und Rothenkirchen war bereits mit Auslaufen des Sommerfahrplanes am 29.09.1975 eingestellt worden. Das offizielle Ende des Bahnbetriebes wurde am 30.04.1977 vollzogen, um 13.55 Uhr fuhr der letzte planmäßige Güterzug 67984 geführt von der  Lok 99 568 im Bahnhof Schönheide-Mitte ein. Weiterlesen

Es fuhr ein Zug auf Barbados

Auf der Karibik Insel Barbados gab es eine Dampfeisenbahn Strecke: Die Barbados Railway war eine 38,6 km lange Schmalspurbahn. Sie verkehrte ab 1881/1883 und wurde 1937 stillgelegt. 1905 wurde eine neue Eisenbahngesellschaft mit dem Namen The Barbados Light Railway Company Limited gegründet. 1916.verstaatlichte die Regierung von Barbados den Eisenbahnbetrieb. Der Personenverkehr wurde 1934 aus Sicherheitsgründen eingestellt und 1937  erfolgte die Stilllegung der Strecke. Weiterlesen

Vegan fährt Bahn

Zu Fleischloser Ernährung bekennt sich auch die DB. Die Inspiration für das Deutsche-Bahn-Aktionsgericht lieferte nicht nur die Jahreszeit, in der es serviert wird, sondern eine Hamburger Food-Bloggerin. Sie schickt mediterranen Nudelsalat auf die Reise. Ihr Aktionsgericht, mediterraner Nudelsalat auf kleinem Blattsalat mit ofenfrischer Focaccia, ist vom 1. August bis zum 30. September 2017 in allen ICE-Bordrestaurants erhältlich. Weiterlesen

Dampflokfabrik im Wiener Floridsdorf

Mathias Scheibinger: Die Lokomotivindustrie im Dritten Reich (1933–1945) am Beispiel der Wiener Lokomotivfabrik Floridsdorf (WLF). KZ-Verband/VdA, Wien 2016,

Die Geschichte der Wiener Lokomotivfabrik bietet gutes Anschauungsmaterial für die Entwicklung eines Industriebetriebs während der Nazi-Herrschaft. Als Überbleibsel der großen Eisenbahnproduktion der Habsburgermonarchie rettete sich das Werk durch die 1920er Jahre. Nach der Übernahme durch den Kasseler Lokomotivhersteller »Henschel & Sohn GmbH« nach dem »Anschluss« Österreichs ans Deutsche Reich wurde das im Wiener Stadtteil Floridsdorf angesiedelte Werk in einen faschistischen Musterbetrieb umgebaut, den hohe NS-Funktionäre immer wieder lobten und anderen Betrieben als Vorbild präsentierten. Weiterlesen