Fahrradmarkt auf Wachstumskurs

Einer aktuellen repräsentativen Umfrage zufolge haben sich die Ausgaben für ein neues Fahrrad seit 2008 jährlich um 6,4 Prozent erhöht. Der Markt wächst 2014 weiter, nicht zuletzt durch innovative Fahrradtypen wie das Pedelec. Das Marktforschungsinstitut Dr. Grieger & Cie. hat im Rahmen einer repräsentativen Umfrage 4.038 Deutsche zu Fahrverhalten, Fahrradbestand, Kaufabsichten, Zahlungsbereitschaft und Informationskanälen vor dem Kauf befragt. In die Studie wurden 140 Marken von Händlern, Herstellern und Zubehörlieferanten einbezogen. Jeder zweite Deutsche fährt mindestens einmal pro Woche Fahrrad. Im Schnitt wird alle sieben bis acht Jahre ein neues Fahrrad gekauft. Dafür gaben die Deutschen 2013 durchschnittlich rund 660 Euro aus. Der Betrag, der für ein neues Fahrrad ausgegeben wird, ist seit 2008 jährlich um durchschnittlich 6,4 Prozent gestiegen. Die Deutschen beabsichtigen in den kommenden zwölf Monaten am häufigsten Cityräder, Trekkingräder und Mountainbikes zu kaufen. Insgesamt planen 4,1 Mio. Menschen mit einer Kaufwahrscheinlichkeit von über 80 Prozent den Kauf eines neuen Fahrrades. Der Fahrradmarkt hat in den letzten Jahren insbesondere vom innovativen Fahrradtyp Pedelec profitiert, welches bei 40 bis 60jährigen Fahrradfahrern sehr beliebt ist. Das Interesse am Kauf eines Pedelecs ist groß, allerdings ergibt die Studie, dass über 40 Prozent der Interessenten nur weniger als 800 Euro auszugeben bereit sind. Zu diesem Preis gibt es allerdings kaum Modelle. Interessant ist, dass die Fahrradmarke nur etwa halb so wichtig ist wie der Fahrradtyp. Daher ist es nicht verwunderlich, dass nur etwa jeder Vierte die Marke seines eigenen Fahrrads kennt.

Die vollständige Studie gibt es unter www.grieger-cie.de/fahrrad

Dieser Beitrag wurde unter FahrRad, News abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.