Kampf um Tibet

AEBuchpremiere mit dem Autor Albert Ettinger: 17.03.2015,  jW-Ladengalerie, Torstraße 6. 10119 Berlin. Moderation: Ronald Koch (Zambon Verlag).

Am 23. Mai 1991 verabschiedete der US-amerikanische Senat erstmals eine Erklärung, in welcher „Tibet“ als „ein besetztes Land“ bezeichnet wurde. Weder der Völkerbund, noch die UNO, noch auch nur einzelne Länder wie die USA, Großbritannien oder Indien haben jemals Tibet als unabhängigen Staat offiziell anerkannt. Wichtiger ist aber die folgende Feststellung: Die wenigen Jahrzehnte der tibetischen „de facto-Unabhängigkeit“ waren kein Goldenes Zeitalter der Freiheit, sondern eine Zeit von imperialistischer Einmischung, politischem und sozialem Stillstand, Misswirtschaft, aristokratischer und klerikaler Unterdrückung und verschärfter Ausbeutung.

Kampf um TibetAlbert Ettinger,  Verlag: Zambon (2015) ISBN-10: 388975235

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Buddhismus abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.