Vom „Landgasthof“ zum „Resort“

Viel Trubel und Anspannung liegen hinter den Betreibern des über die Grenzen des Unterspreewalds bekannten Landgasthofes „Zum grünen Strand der Spree“. Mit Akribie und viel Liebe wurde hier das schöne Alte erhalten und harmonisch mit neuem Modernem kombiniert. Entstanden ist das SPREEWALDRESORT Seinerzeit. Kulinarisch erwartete die Gäste hochwertige Küche.  Die Hauptspeisen wurden in Form eines Flying Buffet serviert, an dem auch der aus der Scharmützelsee-Region bekannte Koch, Jean-Pierre Pothier, mitwirkte. Auf der Terrasse vor der Absack-Bar wurde ein mongolisches BBQ zubereitet. Und da der Abend auch als Küchenparty geplant war, konnten die Gäste die neu entstandene große Küche bestaunen und live den Köchen bei der Zubereitung der Speisen über die Schulter schauen. Der Umbau des Hauses startete im Oktober 2015. 26 neue Zimmer und Suiten, drei Tagungsräume, eine neue Lobby mit Rezeption und die imposante Absack-Bar mit großzügigem Wintergarten sind entstanden. Die Neuausrichtung vom „Landgasthof“ zum „Resort“ und die damit verbundene Namensänderung ist in keinem Fall eine Abkehr von der Tradition – vielmehr hebt sie die Besonderheit des Standortes, sein alt Hergebrachtes und das künftige Potential hervor, was eine Reise ins schöne Schlepzig noch lohnenswerter macht. Seinerzeit bringt die Tradition in die Gegenwart und verknüpft sie gekonnt mit unseren heutigen hohen Ansprüchen an Erholung, Erleben, Genießen und auch Business. Mit dem Hotelumbau ist die Veränderung am Standort längst nicht abgeschlossen – schon im Herbst wird es für die Gäste perspektiv einiges Neues am Standort geben.

Dieser Beitrag wurde unter FahrRad, Savoir vivre abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.