Ein Prozent für den Klimaschutz

Gastronom Anthony Myint (l.) Gründer der Non-Profit-Organisation Zero Foodprint in den USA.

Das Stadtmenü der Berlin Food Week steht dieses Jahr unter dem Motto Eine kulinarische Klimakampagne. Über 50 in Berlin teilnehmenden Restaurants servieren ein individuelles klimafreundliches Menü oder Gericht. Mit jedem Bissen bewirken Restaurantbesucher für die Umwelt, denn die Restaurants spenden 1% ihres Netto-Umsatzes mit dem Stadtmenü für heimische Klimaschutz-Projekte in der Landwirtschaft. Dazu kooperieren die Veranstalter*innen erstmals mit der internationalen Initiative Zero Foodprint, die in diesem Jahr durch den Verein Greentable auch in Deutschland startet. Zum bundesweiten Start der Initiative Zero Foodprint gibt es dazu, am Mittwoch, 22. September, ein „Vegetarischen 3 Gang Menü mit selbst gesammelten Zutaten“ im Bonvivant Cocktail Bistro Berlin.

Dieser Beitrag wurde unter News veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.